lost places- Abenteuer in Ruinen

_MG_8420

Das Solbad Wittekind in Halle ist einer von vielen lost places – “verlorene Orte”; verlassene Gebäude, die dem Verfall ausgesetzt sind. Die sog. urban explorers suchen gezielt solche Ruinen auf, erkunden sie und machen oftmals Fotos. Daraus hat sich ein besonderer Zweig der Fotografie entwickelt- die Dokumentation vom Verfall und der Rückeroberung von der Natur. Ein Versuch, die Stimmung der Orte festgehalten und die Faszination für das “Schäbige” auszudrücken. Josephine hat sich auf so eine Entdeckungstour begeben und berichtet ihre Eindrücke und Empfindungen.

_MG_8404

Empfehlenswerte Links zur Lost Places Fotografie:

Auf Josephines Blog findet ihr viele Fotografien zu Halles Lost Places- u.a. auch vom Solbad. Ebenfalls regionale Lost Places Bilderserien findet ihr auf der Seite des Fotografen Marc MielzarjewiczLost Places in ganz Europa kann man hier bestaunen.

Eingestellt von Josephine von Blueten Staub in Beiträge,Kultur,Neues,Vermischtes und hat Keine Kommentare

Migrationsrecht in der Praxis

Aktuell ist das Praxisprojekt Migrationsrecht im Rennen um die Hochschulperle des Jahres 2014. Das ist eine Auszeichnung des Stifterverbandes für die deutsche Wissenschaft. Hanna und Jessi sprachen mit Carsten Hörich, einem der Initiatoren und Oliver Schmidt, einem beteiligten Studenten, um etwas über die Hintergründe des Projekts zu erfahren.
Noch bis zum 26. Januar kann man im Internet auf www.hochschulperle.de für das Projekt abstimmen.

Eingestellt von Hanna Romanowsky in Beiträge,Neues,Studium,Uni und hat Keine Kommentare

Als der Fuchs dem Hasen Gute Nacht sagte

Weihnachten steht vor der Tür und unsere letzte Sendung liegt hinter uns. Das heißt wie jedes Jahr: Zeit für unser Unimono-Weihnachtshörspiel!
In diesem Jahr spielt sich bei den Tieren im Wald ein regelrechter Krimi ab: Ein Mord ist geschehen. Der Fuchs steht unter Verdacht, doch die Verwicklungen reichen bis ganz nach oben.

Eingestellt von Hanna Romanowsky in Kultur,Neues und hat Keine Kommentare

“Wir geben uns noch lange nicht geschlagen”

Im Oktober dieses Jahres legten die MLU und alle anderen Hochschulen Sachsen-Anhalts der Landesregierung den Hochschulentwicklungsplan vor. Darin erklärten die Hochschulen, an welchen Bereichen ihrer Uni gekürzt werden darf. Die Vorschläge der Uni Halle brachten jedoch nicht die geforderte Kürzungssumme. Seit den letzten Studentenprotesten ist auch sonst in der Hochschulpolitik viel passiert: Die Bundesregierung hat zum einen beschlossen, den bisherig von den Ländern getragenen BAföG-Anteil mit zu tragen. Und auch das Kooperationsverbot soll gelockert werden. Der Bund kann dann national bedeutsame Projekte der Hochschulen zusätzlich unterstützen.
Die Studierenden konnten sich in letzter Zeit relativ wenig in die politischen Verhandlungen einbringen. Diese Woche fand dazu eine Demo statt. Jessica aus unserer Redaktion hat letzte Woche dazu mit den Organisatoren vom Aktionsbündnis; Anne Geschonnek und Felix Schiedlowski gesprochen. Als erstes wollte sie wissen, wie nun die aktuelle Situation zum Hochschulentwicklungsplan aussieht.

Eingestellt von Hanna Romanowsky in Hochschulpolitik,Neues,Uni und hat Keine Kommentare

Netzwerkerinnen

„Ich bin kein Student, ich bin Studentin“. Dieser Spruch findet sich auf einer Postkarte vom Studentinnen-Netzwerk der Uni Halle. Unsere Unimono-Kollegin Terry-Ann hat sich mit einer der Gründerinnen, Maike Lechler, getroffen und wollte wissen, wozu unsere Uni In Zeiten angepriesener Gleichstellung so ein Netzwerk überhaupt braucht.

Eingestellt von Hanna Romanowsky in Beiträge,Neues,Studium,Uni und hat Keine Kommentare

Eine Packung Liebe bitte

Die Liebe erscheint uns oftmals unerklärlich. Was ist das Geheimrezept, welches das höchste aller Gefühle ausmacht? Warum verlieben wir uns und warum lieben wir einen Menschen manchmal ein ganzes Leben lang? Forscher scheinen es herausgefunden zu haben und wollen diesen Zustand bald medikamentös beeinflussen. Aber wozu kann das überhaupt gut sein und welche ethischen Bedenken gibt es dabei? Dazu ein Beitrag von Hanna Romanowsky.

Eingestellt von Hanna Romanowsky in Neues und hat Keine Kommentare

Bin ich ich, wenn ich ich bin?

Die tiefe Hirnstimulation kann bei vielen schweren Krankheiten helfen – zum Beispiel bei Parkinson. Dazu wird, ganz grob gesagt, das Hirn unter Strom gesetzt. Das kann nicht nur Folgen für unseren Körper haben, sondern auch unser “Ich” beeinflussen. Was das genau heißt, haben Hanna und Tom mit Dr. Karsten Witt besprochen.

Eingestellt von Hanna Romanowsky in Beiträge,Forschung,Wissenschaft und hat Keine Kommentare